Der Radau-Wasserfall bei Bad Harzburg

Der Radau-Wasserfall bei Bad Harzburg

Der Radau-Wasserfall bei Bad Harzburg

Bild des Radau Wasserfalls im Harz, nahe der Stadt Bad Harzburg an der Straße Richtung Torfhaus im Hochharz.
Auch wenn der Radau-Wasserfall künstlich angelegt worden ist, erscheint er sehr ursprünglich und zieht viele Harztouristen an. Wanderungen um den Wasserfall herum und an der Radau sind beliebte Ziele.

An der Bundesstraße 4 gelegen, gleich am Ortsausgang von Bad Harzburg Richtung Torfhaus, liegt der Radau-Wasserfall als Touristenattraktion. Kein Wunder, denn dieser Wasserfall ist überaus fotogen und schön – auch wenn es sich um ein künstlich angelegtes Exemplar handelt. Es lohnt sich auf jeden Fall, im Zuge eines Besuches der schönen kleinen Stadt Bad Harzburg, anzuhalten! 23 Meter stürzt der Radau-Wasserfall rauschend und gluckernd in die Tiefe. Vor allem für Langzeitbelichtungen mit Stativ eignet sich dieser Foto-Spot hervorragend. Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt, um den damaligen Harztouristen eine Attraktion zu bieten, hat der Radau-Wasserfall nichts von seiner Popularität eingebüßt. Am besten, man erkundet dieses kleine Highlight im Rahmen einer Wanderung in und um Bad Harzburg herum, oder hält im Vorbeifahren an. Es lohnt sich sehr!

Nicht nur der Radau-Wasserfall ist einen Besuch wert

– denn das Drumherum ist ebenfalls ein ansprechendes Ausflugsziel. Märchenhaft sind keineswegs nur der Wasserfall und die kleine Brücke über die Radau. Eine historische Gaststätte, benannt nach dem Radau Wasserfall, ist ganz in der Nähe. Auf diesem Gelände ist eine kleine Besonderheit anzutreffen, die aufgrund ihrer charakteristischen Farb- und Formgebung direkt ins Auge sticht: Ein Fliegenpilzkiosk! Genauer gesagt, einer der letzten acht noch laufenden Kioske dieser Art (Stand 02.2016)!

Pilzkioske – wie gemacht für den Harz!

Pilzkioske, aus den 1950er Jahren und aus einer Zeit wiedergewonnenen Wohlstandes stammend, waren von Ursprungsgedanken her „Milchpilze“, an denen – in Konkurrenz zu anderen Erfrischungsgetränken – Milch verkauft wurde. „Milchverbrauchswerber“ genannt, trat diese architektonisch auffällige und doch recht faszinierende Form der Verkaufsstelle aus dem Allgäu an, um in der Nachkriegszeit junge Menschen anzulocken. Heute ist nicht mehr präsent, diese Milchbarkultur – nur diejenigen, die mit 21 erst als erwachsen galten und ihre Zeit in Milchbars verbrachten, können sich sicherlich noch gut daran erinnern. Heute stehen einige der fröhlichen Milchpilze, welche die Waldner KG aus Wangen/Allgäu bis Ende 1958 herstellte, unter Denkmalschutz, auch wenn sich die ursprüngliche Nutzung beziehungsweise das Verkaufssortiment meist deutlich von den damaligen Varianten unterscheidet. Weitere Pilzkioske finden sich noch am Steinhuder Meer (Nordufer), in Regensburg, in Borgholzhausen-Oldendorf bei Gütersloh, in Wangen im Allgäu sowie in Bregenz, Österreich. Weiteren Exemplaren begegnet man unter anderem noch im Landkreis Harburg, in Wien und in Lindau, wo der erste serienmäßig gefertigte Pilz steht. Am Radau-Wasserfall steht also noch einer der wenigen Milchpilze Deutschlands – allerdings gibt es direkt in Bad Sachsa ein weiteres Exemplar, welches von dem dort ansässigen Hotel Lindenhof genutzt wird. Allein schon, weil es so viele Fliegenpilze im ohnehin pilzreichen Harz gibt, passt der Fliegenpilzkiosk hervorragend in die Landschaft! Viel schöner anzusehen als die gewöhnlichen Bretterbuden und Kioske ist er allemal!

Bild eines Pilzkiosks am Radau Wasserfall, bei dem es sich früher um einen Milchkiosk handelte. Nur wenige stehen noch heute in anderen Urlaubsregionen.
Nahe des Radau-Wasserfalls befindet sich noch eine weitere Attraktion: Ein Pilzkiosk aus der Zeit des Wirtschaftswunders. Es handelte sich damals um einen Milchvermarktungspilz, der auch im Harz als Verkaufsstelle diente.

Tipps zum Radau-Wasserfall

Achtung, schaut vorher, wo genau ihr parken möchtet, denn am Wochenende ist es recht voll und die Parkplätze vor dem Restaurant sind nur für Gäste vorgesehen. Ist man erst einmal auf der B4, gibt es nur noch die Möglichkeit, Richtung Torfhaus fahrend links den ausgeschilderten Parkplatz anzusteuern. Und am besten ein Stativ mitnehmen für längere Belichtungszeiten! Im Winter besteht der Radau-Wasserfall aus zahlreichen wunderschönen Eiszapfen und ist daher zu jeder Jahreszeit ein schönes Ausflugsziel! Bitte passt beim Parken auf den Gegenverkehr auf, da hinter der Kurve schnelle Fahrzeuge angeschossen kommen könnten.

(Visited 708 times, 1 visits today)

About Author

client-photo-1
Lisa
<p>Harz- und naturbegeistert, Faible für Fotografie im Allgemeinen und Vintage-Linsen im Speziellen. Hunde ♥ Bäume ♥ Wälder ♥ Wiesen ♥ Teiche ♥ Natur</p>

Comments

Schreibe einen Kommentar

error: Bitte nicht kopieren!