Bad Grund – oder „Grund“ wie man im Oberharz sagt!

 

Panorama von Bad Grund, der ältesten Bergstadt des Oberharzes. Der Standort des Fotos liegt im WeltWald Harz mit über 500 verschiedene Baum- und Stracharten.
Ein Blick auf die Oberharzer Bergstadt Bad Grund vom WeltWald Harz aus.

Obwohl Bad Grund im Tal – oder, besser gesagt im Grund liegt, gehört der Ort zu dem Oberharz. Und nicht nur das: Bei Bad Grund handelt es sich sogar um die älteste der Oberharzer Bergstädte. Allein deswegen ist „Grund“ eine besondere unter den Bergstädten, denn der Ort wurde nicht aufgrund des Bergbaus, sondern laut Dennert 1405 erstmals als Forstort urkundlich erwähnt. Der Bergbau, der in Bad Grund betrieben wurde, fand am Iberg statt, den man heute zumeist mit der Iberger Tropfsteinhöhle und seltener mit dem Iberger Aussichtsturm (Iberger Albertturm) in Verbindung bringt. Neben diesen beiden Touristenattraktionen hat Bad Grund jedoch weitere Sehenswürdigkeiten, die diesen Ort für einen Harzurlaub mehr als interessant machen. Erfahrt mehr über diesen Oberharzer Ort am westlichen Rand des Harzes!

Bad Grund ist tatsächlich die älteste aller Oberharzer Bergstädte. Im Tal gelegen, gehört der Ort zum Oberharz und wurde schon 1855 offiziell als heilklimatischer Kurort anerkannt. Harzburg durfte sich beispielsweise erst ab 1892 Bad Harzburg nennen.

Bergbau bis 1992 in Bad Grund: Das letzte Metallerzbergwerk in Deutschland.

Ein symbolisches Bild für den Bergbau in Bad Grund, der dort wie in den anderen Oberharzer Bergstädten eine sehr wichtige Rolle spielte.
Der Bergbau spielte in Bad Grund eine wichtige Rolle. Erst 1992 wurde das letzte Bergwerk des Oberharzes dort geschlossen. Die Schachtanlage Knesebeck kann man heute besichtigen, was sehr empfehlenswert ist.

Bad Grund hat die Ehre, das letzte Metallerzbergwerk Deutschlands zu beheimaten, welches damit auch das letzte Bergwerk des Oberharzes darstellt. Erst 1992 wurde das Erzbergwerk Grund geschlossen, und zwar zu einem Zeitpunkt, als die anderen Erzbergwerke des Oberharzes wie beispielsweise in Clausthal-Zellerfeld, Wildemann oder Lautenthal schon längst außer Betrieb waren. Die Schachtanlage Knesebeck, die zu der Grube „Hilfe Gottes“ gehört, ist heute ein Ort an dem man den Bergbau zum Anfassen erleben kann. Wer sich für die Bergbaugeschichte und die dazugehörigen Geräte sowie Anlagen interessiert, der ist in Bad Grund richtig. Diese Besonderheit der Schachtanlage Knesebeck kommt auch darin zum Ausdruck, dass sie zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und entsprechend gefördert wird. Bad Grund auf den Bergbau zu reduzieren, wäre jedoch viel zu kurz gegriffen, da man heute ein vielfältiges Freizeitangebot dort vorfindet!

In Bad Grund wurde bis 1992 Bergbau betrieben. Sogar am Rammelsberg wurde der Bergbau früher – und zwar im Jahr 1988 – eingestellt. Damit hält Bad Grund gleich zwei Rekorde!

Wo genau liegt eigentlich der Oberharz?

In Bad Grund gibt es neben dem WeltWald Harz und der Iberger Tropfsteinhöhle noch viel mehr!

Wenn Ihr Euch in Bad Grund aufhaltet, ist ein Besuch des WeltWaldes Harz ein Muss! Dort kann man nicht nur ganz toll spazieren gehen und schöne Aussichtspunkte erreichen, sondern vor allem interessante Bäume aus aller Welt bewundern. Die dortigen Waldabschnitte und Bäume unterscheiden sich gänzlich von Oberharzer Nadelwäldern, die so typisch für die Region sind. Auf mehr als 100 Hektar Fläche findet man über 500 verschiedene Baum- und Sträucherarten, die aus der ganzen Welt stammen – von Amerika bis Asien. Wer gerne fotografiert oder schlichtweg die Natur genießen möchte, ist im WeltWald Harz absolut richtig. Man sollte jedoch bedenken, dass es im WeltWald teilweise deutlich wärmer als im Oberharz beispielsweise bei Clausthal-Zellerfeld oder Hahnenklee-Bockswiese sein kann. Der Frühling beginnt in Bad Grund eben schon etwas früher als in den höheren Lagen!
Sehr bekannt ist zudem die Iberger Tropfsteinhöhle und der Hübichenstein, die sich in der Nähe von Bad Grund befinden. Beide Orte sind sehr zu empfehlen. Die Iberger Tropfsteinhöhle fasziniert seit 1874 Besucher mit einem einmaligen Höhlenerlebnis auf mehr als 150 Metern. Zudem ist dort ein Museum angeschlossen. Der Hübichenstein ist ohne Weiteres erkennbar, wenn man sich auf der B242 befindet, schließlich führt diese mit einer Schleife um jenen berühmten Kalksteinfelsen herum. Auf dem Gipfel des Hübichensteines (Höhe: 448 m ü. N. N.) steht ein Adler aus Bronze. Laut einer alten Harzer Sage gehörte der Hübichenstein dem Zwergenkönig Hübich, der einen recht widersprüchlichen Charakter gehabt haben soll: So zeigte er sich zwar den Armen der Region gegenüber spendabel, etwa wenn er diesen Tannenzapfen aus Silber schenkte, wurde aber sehr ungehalten, wenn jemand in sein Reich eindrang. „Trespasser“ mussten mit drakonischen und brutalen Strafen rechnen!

Die Freizeitmöglichkeiten für einen Urlaub in der Bergstadt Bad Grund im westlichen Harz.
In Bad Grund gibt es viel zu erleben. Für jeden ist etwas dabei!

Weitere Attraktionen rund um Bad Grund im Überblick:

  • König-Hübich-Route / Harzer Baudenstieg (Wandern)
  • Volksbankarena Harz (Mountainbiken)
  • Gesundheitszentrum Bad Grund (Heilstollen-Therapie)
  • Sagen- und Märchental Bad Grund (Märchenpark)
  • Loipennetz (Skilanglauf)

Bad Grund ist vor allem wegen der Iberger Tropfsteinhöhle und dem Hübichenstein bekannt. Daneben gibt es jedoch ein lohnenswertes Uhrenmuseum und den wunderbaren WeltWald Harz. Wanderwege, Bergwiesen und Kurmöglichkeiten runden das Angebot in Bad Grund ab. Wer in Bad Grund Erholung und die Möglichkeit, Energie aufzutanken sucht, ist in diesem Harzer Ort absolut richtig.

Weitere Städte des Harzes im Überblick!

Bad Grund im Fazit: Ein kleine und sehr angenehme Bergstadt des Oberharzes!

Das Zentrum von Bad Grund mit den alten für den Oberharz so typischen Fachwerkhäusern.
Bad Grund: Eine typische Oberharzer Bergstadt! Im Fazit kann man sagen, dass sich ein Urlaub dort definitiv lohnt.

Auch wenn Bad Grund im Tal liegt, bietet dieser kleine Ort ein schönes Panorama inmitten der Natur und ein absolutes Bergfeeling. Wo sich Bergbau, Geschichte und Freizeitmöglichkeiten in optimaler Weise miteinander vermischen, kann man gut Urlaub machen oder einen Tagesausflug hin planen. Die anderen bekannten Oberharzer Bergstädte wie Lautenthal, Wildemann und natürlich Clausthal sowie Zellerfeld sind in wenigen Autominuten erreichbar. Gleiches gilt für die Städte der Region wie Osterode oder Seesen, wenn man mal einen größeren Einkauf während des Urlaubs erledigen muss. Im Fazit gibt es daher eine klare Empfehlung für Bad Grund seitens Harz-Region.de!

10 Gründe für einen Urlaub im Harz!

Weitere Bilder von Bad Grund!

(Visited 105 times, 1 visits today)