Urlaub im Harz – 10 Gründe sprechen dafür!

Grund Nr. 1 für einen Urlaub im Harz: Tolle Wandermöglichkeiten!
Die Wandermöglichkeiten im Harz sind ausgezeichnet. Viele Premiumwanderwege mit zahlreichen Informationstafeln garantieren einen gelungenen Wanderurlaub!

Deutschland hat viele schöne und abwechslungsreiche Gegenden zu bieten: Vom Hochgebirge, über Seen- und Flüsselandschaften, über Täler, Wiesen und Heiden bis hin zur Küste in Norddeutschland. Jede Region hat etwas für sich – ob nun als Urlaubsziel oder als Wohnort. Doch zwischen den beiden Extremen Alpen und Meer liegen die Mittelgebirge in Deutschland – darunter auch der Harz. Zentraler geht es eigentlich nicht. Ganz gleich, ob man den geografischen Mittelpunkt Deutschlands oder den Schwerpunkt nimmt, der Harz liegt ganz in der Nähe. Entsprechend leicht ist dieser aus den verschiedensten Regionen Deutschlands zu erreichen. Aus Braunschweig, Hannover und Kassel erreicht man den Harz ebenso leicht wie aus Magdeburg oder Halle. Eine Anreise aus Berlin oder Hamburg ist ebenfalls nicht wirklich weit. Doch lohnt sich ein Urlaub im Harz – und wenn ja, welche Faktoren sprechen dafür? Schauen wir uns einmal die Aspekte an, die für eine Urlaubsreise in den Harz sprechen – ganz gleich, ob es ein längerer Urlaub in den Sommerferien werden soll, oder ob ein verlängertes Wochenende für Zwischendurch geplant ist.

1. Der Harz ist landschaftlich vielfältig!

Anders als das Hochgebirge oder das Meer sind Mittelgebirge typischerweise wesentlich vielfältiger. Mehr als nur ein paar Hügel, aber keine alpinen Supergipfel, so könnte man ein typisches Mittelgebirge als Laie charakterisieren. Dies gilt auch für den Harz. Es gibt eine Vielzahl an Bergen, die unterhalb der 1000 m-Grenze liegen, wenn auch teilweise recht knapp. Während der Brocken mit seinen 1141 Metern Höhe den Rekord im Harz hält und ein alpines Klima oberhalb der natürlichen Waldgrenze zu bieten hat, fließt beispielsweise die Oker unterhalb der Okertalsperre hinunter und verlässt den Harz auf einer Höhe von etwa 200 m. Der Oberharz mit Clausthal-Zellerfeld im Zentrum ist von Tannenwäldern und eine schier unendlichen Anzahl an Teichen (Oberharzer Wasserregal) geprägt, während der sich an den Hochharz nach Osten anschließende Mittel- und Unterharz mehr Laubmischwälder zu bieten hat. Daneben ist es bei einem Urlaub im Harz überaus sinnvoll, ebenfalls eine oder mehrere Städte am Harzrand zu besuchen. Goslar, Wernigerode oder Quedlinburg sind für sich alleine schon einzigartig und bieten genügend Möglichkeiten, tolle Urlaubstage zu verbringen. Im Fazit kann man sagen, dass beim Urlaub im Harz sicher für jeden etwas dabei ist!

2. Urlaub im Harz bedeutet beste Luft!

Urlaub im Harz wegen der Aussicht vom Brocken.
Man muss nicht zwangsweise auf den Brocken, um die gute Luft des Harzes genießen zu können. Doch ein Besuch lohnt sich, vor allem der tollen Aussicht wegen.

Auch im Hinblick auf die Luftqualität hat der Harz viel zu bieten. Es muss nicht gleich die Höhenluft auf dem Brocken, dem Wurmberg oder dem Bruchberg sein, denn die Luftkurorte auf wesentlich geringeren Höhen haben bereits beste Luft zu bieten. Ganz ohne Luftverschmutzung, mit dem Sauerstoff, den unzählige Nadel- und Mischwälder bereitstellen, ermöglicht der Harz perfekte Rahmenbedingungen, um einen angenehmen und gesunden Urlaub zu erleben. Den Unterschied merkt man sehr schnell, wenn man mit dem Auto aus einer Großstadt anreist. Trotz aller Maßnahmen zur Vermeidung von Luftverschmutzung und entsprechenden, teilweise sehr mäßigen Erfolgen, merkt man immer den Unterschied. Ist das anvisierte Reiseziel im Harz erreicht und steigt man aus dem Auto, umgibt einen diese unglaubliche Frische, die aus einer sehr sauerstoffreichen und schadstoffarmen Atemluft resultiert. Die Harzer Luft sorgt dafür, dass man sich während des Urlaubs fitter fühlt, entspannen kann und zugleich beste Rahmenbedingungen für sportliche Aktivitäten wie Wandern, Laufen, Mountainbiken, Skifahren oder Schwimmen geboten bekommt. Einziger Nachteil an der guten Harzer Luft ist, dass man Sie nach dem Urlaub vermissen wird…

3. Beim Harzurlaub ist für jeden etwas dabei…

Goslar als Urlaubsziel am Harz.
Moderne und Geschichte treffen im Harz auf interessante Weise auf einander. Hätte Kaiser Wilhelm gedacht, dass es mal Flugzeuge geben würde?! Die Städte im und am Harz sind einen Besuch wert. Hier ein Bild aus der alten Kaiserstadt Goslar, die über eine sehr gute Infrastruktur und Shoppingmöglichkeiten verfügt.

Unabgängig davon, ob man jung, alt, sportlich oder unsportlich ist, sich für Kultur oder eher für Action im Urlaub interessiert: Der Harz passt einfach zu jedem Urlauber. Bedenkt man die Vielfalt eines Mittelgebirges sowie dessen Ausdehnung von etwa 100 km in der Länge und 35 km in der Breite, so gibt es die unterschiedlichsten Orte, die auf einen Besuch warten. Dank weniger Kriegseinflüsse während des Zweiten Weltkrieges sind viele historische Gebäude in den geschichtsträchtigen Städten und Orten erhalten geblieben. Fachwerkhäuser im Harzer Stil gehören ebenso dazu, gleichfalls einzigartige Holzkirchen oder gut erhaltene Burgen und Schlösser. Wer sich an Architektur und Geschichte nicht erfreuen kann, mag vielleicht eher Sport und Action während des Urlaubs. Auch dann ist der Harz sicherlich keine schlechte Wahl als Urlaubsdestination! Von Wandern, Mountainbiken über Snowboarden bis hin zum Kanufahren im Wildwasser der Oker oder dem Flug am Seil an der Rappbodetalsperre, der sogenannten Megazipline, ist allerlei geboten. Je nach Jahreszeit bieten sich die oder anderen Sportarten an. Ruhe und Trubel können sich im Harz innerhalb von wenigen Fahrminuten abwechseln. Grundsätzlich wird man sich jedoch beim Harzurlaub immer über eines freuen: Abwechslungsreiche Gastronomie, auch jenseits der üblichen bekannten Kaffeeketten und Anbieter. Und genau darum geht es im nächsten Punkt!

4. Der Harz bietet abwechslungsreiche Gastronomie!

Ganz gleich, wo man seinen Urlaub verbringt, fast jeder möchte in diesen Tagen oder Wochen vielleicht nicht die ganze Zeit von Dosenravioli leben und vermutlich das ein oder andere Mal in ein Restaurant. Schaut man sich die gastronomische Landschaft in den touristisch geprägten Regionen Deutschlands an, gibt es viel Licht und viel Schatten – und viele Ketten, Franchisebetriebe oder allseits bekannte Häuser. Und damit ist jede Stadt immer ein klein wenig austauschbar. Nicht so im Harz! Erstaunlicherweise findet man nicht nur in den größeren Städten wie Goslar eine beachtliche Anzahl interessanter Restaurants mit persönlichem Charakter und regionaler Prägung. Neben einfachen Gaststätten finden sich durchaus ansprechende Häuser mit zeitgemäßer Innenausstattung, die Modernes und Traditionelles gekonnt auf der Speisekarte miteinander verbinden. Das Angebot ist erstaunlich groß! So gibt es Gourmetrestaurants in Braunlage, Goslar, in Wernigerode gar ein Sushi-Restaurant, welches zu den besten 40 Sushi-Restaurants Deutschlands zählt. Zudem gibt es Produzenten und Restaurants im Harz, die als Mitglieder der SlowFood e.V. entsprechende Grundsätze dieses Labels einhalten.

Bestseller Nr. 1
Harz - Der Reiseführer: Ein Führer durch Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge (Stadt- und Reiseführer)
  • Marion Schmidt, Thorsten Schmidt
  • Herausgeber: Schmidt-Buch-Vlg
  • Auflage Nr. 9 (01.01.2017)
  • Taschenbuch: 112 Seiten
Bestseller Nr. 3
Harz: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.
  • Barbara Reiter, Michael Wistuba
  • Herausgeber: Müller, Michael
  • Auflage Nr. 2 (02.07.2015)
  • Taschenbuch: 264 Seiten
Bestseller Nr. 4

Werbung (Affiliate-Link)

5. Urlaub im Harz ist etwas für jede Jahreszeit – auch im Winter!

Im Harzurlaub kann man in vielen Wintersportorten Rodeln. Zum Beispiel hier in Torfhaus mit Brockenblick.
Wintersport im Hochharz. In Torfhaus gibt es eine Rodelabfahrt mit bestem Blick auf den Brocken. Rodeln, Ski fahren, Snowboarden oder Skilanglauf: Im Harz ist das alles kein Problem.

Viele Urlaubsregionen haben eine gewisse Einschränkung, die etwas mit der Jahreszeit zu tun hat. Fliegt man in den Süden bzw. ans Meer, so möchte man meistens Sonnenschein und gutes Wetter haben. Der Skifahrer, den es in die Alpen zieht, strebt in der Regel einen typischen Winterurlaub mit viel Schnee und einer niedrigen Schneehöhe an. Wer an die Küste reist, tut dies nur selten im kalten Winter. Die Strände der Ostsee etwa sind im Winter wenig besucht. Der Harz hingegen ist nicht auf eine Urlaubszeit oder gar eine Urlaubsart beschränkt, denn als Mittelgebirge kann man dort einen schönen Sommerurlaub verbringen und natürlich auch einen klassischen Winterurlaub im Schnee. Je nach Jahreszeit sieht der Harz völlig anders aus und hat ganz Unterschiedliches zu bieten. Der Harz ist sehr wandelbar – und das ist einer seiner vielen Reize! Im Sommer könnt Ihr am Teich oder an einer Talsperre liegen (und teilweise sogar mit dem Hund in den See springen), Wandern, Wassersport auf einer Talsperre betreiben, oder einfach auf einer Bergwiese sonnen. Im Winter freut man sich dann über Schnee, um beispielsweise Ski zu fahren oder Snowboarden zu gehen. Eine große Anzahl an Loipen lädt zum Skilanglauf ein, während Kinder viel Spaß beim Rodeln oder beim Schlittschuhlaufen haben können. Auch der Frühling und der Herbst haben im Harz einiges zu bieten. Für Wanderungen, die natürlich auch geführt, organisiert und zu bestimmten Themen angeboten werden sowie für kleine und größere Ausflüge ist immer die richtige Jahreszeit. Doch gerade im Frühling gibt es tolle Wiesen mit endemischen Arten. Im Herbst ist dann Pilzzeit angesagt. Im Harz findet man die unterschiedlichsten Pilzarten – vom essbaren Steinpilz oder Pfifferling bis hin zu den giftigen Fliegen- oder Pantherpilzen. Natur pur! Auch für Fotografen!

6. Die Unterkünfte im Harz werden jedem Anspruch gerecht – von einfach bis hin zum höheren Preissegment.

Loipenauswahl im Oberharzer Altenau.
Nicht nur bei den Loipen im Harz hat man die Wahl: Für den Harzurlaub findet man passende Unterkünfte für jeden Geldbeutel. Wichtig dabei ist, dass man rechtzeitig bucht!

Der Harz bietet für den Urlaub eine große Anzahl an Pensionen, Wohnungen und Hotels. Dies hat gewissermaßen Tradition im Harz. Dabei müssen die Pensionen nicht zwingend so sein, wie man sie noch vor mehreren Jahren gekannt hat. Viele Pensionsbetreiber haben sich für gründliche Modernisierungen entschieden, um anspruchsvolleren Gästen gerecht zu werden und eine neue Zielgruppe anzusprechen. So kann man meist kleine Extras wie kostenloses WLAN oder Hundenäpfe durchaus auch in Pensionen antreffen. Ansonsten gibt es die Möglichkeit, sollte man mit der Familie oder mit mehreren Personen einen Urlaub im Harz planen, Ferienhäuser in unterschiedlicher Größe und Ausstattung anzumieten. Darunter steigt auch die Anzahl modernster Einrichtungen. Als Beispiel kann man hier das Harzresort in Torfhaus, einer kleinen touristisch geprägten Siedlung mit gutem Blick auf den Brocken, benennen. Größere Hotels mit entsprechenden Übernachtungsmöglichkeiten und Preisstrukturen gibt es in der Regel in den bekannteren Touristenorten des Harzes wie Goslar, Braunlage, Wernigerode oder Hahnenklee. Im Bereich Wellness ist grundsätzlich viel geboten. Wer Campen möchte, oder plant, während des Harzurlaubes in Jugendherbergen zu übernachten, wird ebenfalls leicht fündig. Viele Campingplätze sind sehr schön gelegen und bieten gute Ausblicke auf Wald, Berge oder Bergteiche bzw. Seen. Unabhängig davon, wie Ihr übernachten möchtet, für den Harzurlaub gilt: Wer früher bucht, spart am meisten. In der Saison kann auch schon mal ein ganzes Hotel restlos ausgebucht sein. Dies mag unter Umständen zwar überraschend und durchaus ärgerlich sein, doch auf der anderen Seite ist dies ein Zeichen dafür, dass der Harz als Urlaubsziel sehr beliebt ist!

7. Der Brocken allein ist schon Grund genug, sich für einen Harzurlaub zu entscheiden!

Die Brockenbahn lohnt sich immer für einen gelungenen Urlaub im Harz.
Neben dem Brocken als höchsten Berg des Harzes übt vor allem auch die Brockenbahn einen Reiz auf viele Urlauber aus. Eine Fahrt mit der dampfgetriebenen Brockenbahn ist ein Erlebnis!

Beim sagenumwobenen Brocken handelt es sich nicht nur allein um den höchsten Berg des Harzes, sondern auch um die höchste Erhebung in ganz Norddeutschland. Der Blick reicht bei gutem Wetter sogar bis zur Rhön oder bis zum Rothaargebirge, die sich beide in mehr als 150 km Entfernung befinden. In Sachsen-Anhalt gelegen hat der Brocken eine lange und vor allem wechselhafte Geschichte hinter sich. Viele Mythen ranken sich um die Hexentanzplätze, an denen sich die Hexen in vergangenen Zeiten getroffen haben sollen – neuere Untersuchungen belegen allerdings, dass eine Nutzung als heidnische Opferstätte eher unwahrscheinlich ist. Aufgrund des rauen Wetters und des Mangels an archäologischem Beweismaterial liegt die Vermutung nahe, dass es wirklich nichts weiter als Sagen sind und keinerlei Opferkulte am Brocken vollzogen wurden. Der Literatur nach war der Harz aber noch vor der Veröffentlichung von Goethes Faust I ein regionaler Fokus der Hexenverbrennung. Entsprechend beliebt sind heute die Events zur Walpurgisnacht sowie einschlägige Mitbringsel in den Andenkenläden. Im Zuge der deutschen Teilung und der Errichtung der Mauer war der Brocken für die normale Bevölkerung gesperrt. In diesen Jahren blieb für viele Harzer und Touristen lediglich der Blick auf den höchsten Berg des Harzes, ohne ihn besteigen zu können. Dies änderte sich mit der Wende, der Brocken wurde wieder zugänglich und bietet heute zahlreiche Wanderwege und die Möglichkeit mit der Brockenbahn hinauf zu fahren. Letztere Option hat ihren ganz besonderen Reiz, denn es handelt sich um eine dampfbetriebenen Schmalspurbahn – ein absolutes Muss, nicht nur für Eisenbahnfans. Ganz gleich, wie man den Brockengipfel erreichen möchte, der Ausflug auf den Berg, der in vergangenen Zeiten schon von Goethe und Heine bestiegen worden ist, lohnt sich! Vielleicht ist auch eine Begegnung mit dem Brocken-Benno, dem legendären Wanderer, der über 7700 Brockenaufstiege (Stand: Oktober 2015) hinter sich hat, drin! Möglicherweise erhascht man dazu noch einen Blick auf den halbzahmen Fuchs, der auf dem Brocken unterwegs ist.

8. Der Harz ist als Urlaubsregion leicht erreichbar.

Schnee im Oberharz beim Zechenhaus in Zellerfeld.
Bei Schnee und Eis muss man unbedingt vorsichtig sein. Dennoch erreicht man auch im Winter die Urlaubsdestinationen normalerweise ohne größere Probleme. Der Wintersportler freut sich ohnehin über viel Schnee.

Aufgrund der sehr zentralen Lage des Harzes ist dieser gut zu erreichen. So führen mehrere Autobahnen unmittelbar am Harz vorbei. Hier ist, neben der A7, über die man schnell den Oberharz erreicht, vor allem auch die A38 zu nennen, die an Nordhausen und Sangerhausen vorbeiführt. Nicht zu vergessen ist die A395, auch inoffiziell als „Harz-Autobahn“ oder „Harz-Highway“ bekannt, die Braunschweig mit Goslar-Vienenburg verbindet. Von dort aus führt die gut und autobahnähnlich ausgebaute B6 am Harz in West-Ost Richtung entlang. Bad Harzburg, Torfhaus im Hochharz und Wernigerode sind so zügig zu erreichen. Für die Strecke von Goslar nach Clausthal-Zellerfeld benötigt man weniger als 30 min. Von Osterode aus ist man dort sogar in etwa einer Viertelstunde. Grundsätzlich gibt es viele schöne Straßen mit sehenswerten Ausblicken und teilweise auch lohnenswerten Aussichtspunkten, die in den Harz hinaufführen. Wichtig ist jedoch, dass man die oftmals sehr kurvenreiche Strecken vorsichtig und mit angepasster Geschwindigkeit fährt. Im Winter muss man über eine entsprechende Bereifung verfügen. Dennoch lässt sich die Schneeräumung im Harz als sehr gut bezeichnen. Der Harzer Winterdienst ist erfahren und gut auf widrige Witterungsbedingungen vorbereitet. Kein Vergleich zu der ein oder anderen Stadt im Rheinland! Im Sommer ist der Harz ein absolutes Motorradparadies und lädt zu ausgedehnten Touren ein. Die größeren Städte am Harz, beispielsweise Goslar, Wernigerode oder Nordhausen, verfügen alle über Bahnhöfe und sind dank Anschluss an das Schienennetz auch für Nicht-Auto- bzw. Motorradfahrer ebenfalls zu erreichen. Buslinien verbinden das Harzervorland mit den Städten und Dörfern des Harzes.

Bestseller Nr. 1
Harz: Die schönsten Tal- und Höhenwanderungen. 50 Touren. Mit GPS-Tracks. (Rother Wanderführer)
  • Bernhard Pollmann
  • Herausgeber: Bergverlag Rother
  • Auflage Nr. 9 (06.04.2016)
  • Taschenbuch: 136 Seiten
Bestseller Nr. 3
Mystische Pfade im Harz: 38 Wanderungen auf den Spuren von Mythen und Sagen (Erlebnis Wandern)
  • Stefan Feldhoff und Anne Christine Martin
  • Herausgeber: Bruckmann
  • Auflage Nr. 4 (15.04.2016)
  • Taschenbuch: 144 Seiten

Werbung (Affiliate-Link)

9. Urlaub im Harz muss nicht teuer sein.

In der Regel kostet Urlaub natürlich immer Geld und oftmals wird bereits Monate vor einem geplanten Urlaub damit begonnen, zu sparen, um diesen entsprechend finanzieren zu können. Schließlich möchte man eine schöne Zeit mit passender Unterkunft und gutem Essen oder Einkaufstouren verbringen. Freizeitaktivitäten und Eintrittskarten können sich auf Dauer ebenfalls summieren. Anders ist es beim Harzurlaub natürlich auch nicht. Aufgrund der Tatsache, dass es Übernachtungsangebote in fast jedem Preissegment gibt, wird man im Harz jedoch leicht fündig nach. Wer günstig im Harz Urlaub machen möchte, kommt daher auch auf seine Kosten. Es gibt eine schier unendliche Anzahl an Pensionen und Ferienwohnungen, die je nach Ausstattung und Saison Übernachtungen zu teilweise sehr angemessenen Preisen gestatten. Jugendherbergen können ebenfalls ansprechende Übernachtungsmöglichkeiten in guten Lagen bieten. Lebensmittel und Eintrittspreise sind im Hinblick auf viele Regionen Deutschlands als recht preiswert zu bezeichnen – insbesondere, wenn man diese mit den Preisen größeren Städten vergleicht. Ein Urlaub in den bayrischen Alpen ist beispielsweise in der Regel immer wesentlich kostenaufwendiger als ein Harzurlaub. Somit lohnt sich also der Harz auch für Familien als Urlaubsziel. Gleichzeitig lädt der Harz aufgrund seiner guten Erreichbarkeit zu angenehmen Kurzurlauben, beispielsweise einem verlängertem Wochenende, ein. Urlaub mit Haustieren, beispielsweise Hunden, ist natürlich ideal und leicht umsetzbar, da viele Hotels, Ferienhäuser und Pensionen die unkomplizierte Reise mit den pelzigen Freunden erlauben. Oft gibt es sogar Hundenäpfe oder ein extra umzäuntes Gelände, sodass sich der Urlaub im Harz sehr entspannt gestaltet.

10. Feste und Veranstaltungen gibt es im Harz ganzjährig!

Der Weihnachtsmarkt in Goslar ist ein Besuch wert, wenn man im Harz Urlaub macht.
Im Harz gibt es zahlreiche Veranstaltungen und Ereignisse. Besonders schön und stimmungsvoll sind die Weihnachtsmärkte, wie hier in der Goslarer Altstadt.

Der Harz hat nicht nur in jeder Jahreszeit einen ganz bestimmten Reiz aufgrund der unterschiedlichen Witterungsbedingungen, sondern auch viele Veranstaltungen und Feste zu bieten. Im Winter, wenn es im Harz sehr sehr kalt werden kann, laden eine große Anzahl an Weihnachtsmärkten zum Genuss warmer Getränke, beispielsweise Glühwein oder Tees, ein. In mittelalterlichem Ambiente, wie man es in den Goslar, Wernigerode oder Quedlinburg – um nur um ein paar Beispiele zu nennen – erfährt, üben Weihnachtsmärkte einen ganz besonderen, urigen Reiz aus. Wer es modern und ungewöhnlich mag, den spricht vielleicht das Nacktrodeln in Braunlage an, ein Event, welches in den vergangenen Jahren bis zu 25.000 Besucher zu verzeichnen hatte. In den größeren geschichtsträchtigen Städten, Bergstädten und Orten des Harzes finden darüber hinaus ganzjährig Führungen oder spezielle Veranstaltungen statt. So kann man in Clausthal-Zellerfeld von Mai bis Oktober zu bestimmten Zeiten am Wochenende die Tagesförderbahn vom Alten Bahnhof (heute: Stadtbibliothek) zum Ottiliaeschacht, der zum UNESCO-Welterbe gehört, fahren – ein einmaliges Erlebnis für Jung und Alt. Ebenso lohnt es sich eine Veranstaltung zur Walpurgisnacht im Harz (vom 30. April auf den 1. Mai) zu besuchen. Dort gibt es Hexentradition pur. Auf den Trödelmärkten des Harzes findet der ein oder andere mit Sicherheit interessante und einmalige Schnäppchen, oft auch mit regionalem, historischem Bezug und jenseits von Handyoberschalen. Spaß kann man natürlich auch auf einem der unzähligen Schützenfesten im Harz haben. Wer sich für Musik und Kultur interessiert, kommt mit den vielen Konzerten und Theatervorstellungen im Harz nicht zu kurz. Freilichtbühnen, beispielsweise das Harzer Bergtheater in Thale, sind dabei sehr beeindruckend.

Der Urlaub im Harz hat noch sehr viel mehr zu bieten…

Im Hinblick auf oben genannten Gründe für einen Harzurlaub erheben wir keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Den Harz haben wir schlichtweg als so vielfältig erlebt, dass man gar nicht weiß, womit man anfangen soll. Unser Ziel mit Harz-Region.de ist es, Euch den Harz näherzubringen und Euch an unseren Ausflügen sowie Erlebnissen teilzuhaben. Mit den richtigen Tipps im Vorfeld und einer guten Vorbereitung hat man die besten Voraussetzungen, um einen entspannten Urlaub im Harz zu genießen. Uns hat der Harz in seinen Bann gezogen, von Anfang an. Vielleicht passiert Euch dies auch – die Gefahr ist groß!

(Visited 1.469 times, 1 visits today)