Bocksberg im Harz – Freizeit pur im Oberharz!

Panorama mit Bocksberg im Oberharz.
Der Bocksberg im Oberharz ist leicht anhand des markanten Antennenmastes zu erkennen. Mit seinen 726 m ü. N.N. fällt er auf und bietet beste Bedingungen für Wintersport. Im Sommer ist der Bocksberg ebenfalls ein Freizeitort dank verschiedener Einrichtungen.

Der Bocksberg mit seinen 726 m über N.N. (Normalnull) ist einer der bekannten Berge des Oberharzes und aus weiter Entfernung bereits sichtbar. Befindet man sich beispielsweise auf der Goslarer Straße am Zellerfelder Stadtausgang Richtung Goslar, so sieht man, über den Stadtweger Teich und Erprinzentanne hinwegschauend, bei entsprechendem Wetter ein tolles Panorama der Oberharzer Landschaft, zu welchem der Bocksberg mit seinem markanten Funkturm gehört. Während sich der beliebte Urlaubs- und Kurort Hahnenklee-Bockswiese im Westen des Bocksberges befindet, führt die B241 zwischen Goslar und Kreuzeck bzw. Auerhahn am Berg vorbei in einer Höhe von etwa 600 m ü. N.N. Der Funkturm des Bocksberges scheint zum greifen Nahe zu sein, wenn man die serpentinenreiche Strecke im Auto oder mit dem Motorrad zurücklegt. Doch der Bocksberg hat mehr zu bieten, denn er verfügt über ein breit gefächertes Freizeitangebot, welches für jeden Harzurlauber etwas Passendes bereithält – ob Jung oder Alt, Sportler oder Wanderer. Dabei ist der Bocksberg gleichermaßen unabhängig von der Jahreszeit interessant als Urlaubsdestination.

Eine kurze Geschichte des Bocksberges.

Wer sich für den Bocksberg interessiert, sollte wissen, dass es sich in der geschichtsträchtigen Region des Oberharzes befindet, dessen Zivilisation vor allem im Zuge des aufkommenden Bergbaus begann. So sind die Orte Hahnenklee und Bockswiese, die heute den Goslarer Stadteil Hahnenklee-Bockswiese bilden, als Bergmannssiedlungen entstanden – Bockswiese bestand zunächst gar nur aus einem Zechenhaus mit etwa zwei Dutzend Bewohnern. Man betrieb Bergbau am Bockswieser Gangzug, was sich beginnend im Jahr 1561 nachweisen lässt. Auch ranken sich Sagen und Geschichten um Auswüchse der Hexenverfolgung auf und am Bocksberg. Bei der urigen Atmosphäre bei schlechtem Wetter am Bocksberg und die Zeiten der Hexenverfolgung im Hinterkopf, kann es einem in der Umgebung des Bocksberges schon ein bisschen gruseln…

Der Gipfel des Bocksberges im winterlichen Wetter. Nicht selten ist man im Oberharz von Wolken eingehüllt.
Der Gipfel des Bocksberges im winterlichen Wetter. Nicht selten ist man im Oberharz von Wolken eingehüllt.

Zwischen 1928 und 1970 gab es am Bocksberg eine Bob- und Rodelbahn, auf der teilweise sogar internationale Meisterschaften durchgeführt wurden. Daneben ist der Sendeturm bzw. Funkturm auf dem Bocksberg ebenfalls ein Relikt der Geschichte, denn er diente den Briten und US-Amerikanern nach dem Zweiten Weltkrieg als Relaisstation, um eine Verbindung zu dem von der DDR eingeschlossenen West-Berlin herzustellen. Heute wird der Turm noch von einem großen Mobilfunkanbieter genutzt – zum einen als Mobilfunkturm, zum anderen als Ausbildungsmast für Mobilfunktechniker, die in Zukunft auf Funkmasten arbeiten sollen. Der Bocksberger Funkturm prägt also nun schon seit den 1950ern das Bild des Bocksberges. Der frühere, 1903 in klassischer Metallkonstruktion errichtete, Hannoversche Turm auf dem Bocksberg, wurde 1954 durch die Amerikaner gesprengt. Allerdings geht die Geschichte des Bocksberges weiter, denn die Bob- und Rodelbahn wurde quasi direkt durch die Bocksberg Seilbahn abgelöst, welche Urlauber auf einfache Weise auf den Gipfel befördert. Warum sich ein Trip – entweder mit der Seilbahn oder zu Fuß für Wanderer – auf den Bocksberg lohnt, darum geht es jetzt!

Freizeitangebote und Sehenswürdigkeiten des Bocksberges.

Der Bocksberg ist genauso vielseitig wie der Oberharz im Allgemeinen. Dies bedeutet, dass man sowohl im Sommer als auch im Winter ein ansprechendes Urlaubsangebot bekommt. Ein Urlaub in der Nähe des Bocksberges lohnt sich also zu jeder Jahreszeit! Um den Bocksberg zu erkunden, ist es natürlich empfehlenswert, eine Unterkunft in Hahnenklee oder Bockswiese zu buchen. Aufgrund der günstigen Lage kann man auch von anderen Städten und Orten des Oberharzes unterkommen und trotzdem schnell am Bocksberg sein. So ist man beispielsweise schnell aus Goslar, Clausthal-Zellerfeld oder Lautenthal am Fuße des Bocksberges – ob nun in Hahnenklee-Bockswiese oder in Auerhahn. Letzteres ist ebenfalls ein Ausgangspunkt für schöne Wanderungen.
Was man zunächst aus der Entfernung nicht sieht, ist die Tatsache, dass sich auf dem Bocksberg neben dem Sendeturm ein 20 m hoher Aussichtsturm befindet. Es handelt sich bei diesem Turm über eine überdachte Konstruktion in Holzverkleidung, die im Aussichtsbereich offen ist. Daneben gibt es auf dem Gipfel die Bocksberghütte, nah bei der Bergstation der Seilbahn, eine Gaststätte mit Räumlichkeiten für mehr als 100 Personen. Diese hat im Sommer wie auch im Winter geöffnet, sodass diese sowohl für Wanderer als auch für Wintersportler für eine Einkehr in Frage kommt. Da wir nun schon von Wintersportlern sprechen, kommen wir doch zu den konkreten Möglichkeiten, die der Bocksberg im Hinblick auf Wintersport zu bieten hat!

Abfahrtsschilder auf dem Bocksberg.
Wintersportler haben auf und am Bocksberg optimale Rahmenbedingungen. Es gibt verschiedene Abfahrten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Für jeden ist etwas dabei: Groß und Klein freut es!

Wintersport auf dem Bocksberg – Rodeln, Ski fahren und Snowboarden!

Dank der Seilbahn und eines Sesselliftes kommt man als Skifahrer oder Rodler zum Gipfel des Bocksberges. Auf der Winterrodelbahn geht es in einem leichten Linksschlenker über eine Rechtskurve auf einer Strecke von etwa 1500 m den Berg hinunter. Wer dies mit Skiern oder dem Snowboard machen möchte, der hat die Auswahl zwischen leichten, mittleren Abfahrten und einer schweren Abfahrt.

Übersicht – Pisten auf dem Bocksberg:

  • Familienabfahrt (Länge: 1500 m, Schwierigkeitsstufe: Leicht, Kennzeichnung: Blau)
  • Böckchen (Länge: 200 m, Schwierigkeitsstufe: Leicht, Kennzeichnung: Blau)
  • Freestyle (Länge: 1000 m, Schwierigkeitsstufe: Mittel, Kennzeichnung: Rot)
  • Roter Bock (Länge: 800 m, Schwierigkeitsstufe: Mittel, Kennzeichnung: Rot)
  • Schwarzer Bock (Länge: 600 m, Schwierigkeitsstufe: Schwer; Kennzeichnung: Schwarz)

Sollte man über keine eigene Ausrüstung verfügen, so kann man auf eine der Verleihstationen in Hahnenklee zurückgreifen. Wer das Ski fahren lernen möchte, findet ebenfalls ausreichende Angebote lokaler Skischulen. Ebenfalls gibt es in Hahnenklee-Bockswiese mehrere Loipen, sodass Skilangläufer natürlich auch auf zu ihrem Vergnügen kommen.

Übersicht – Loipen in Hahnenklee-Bockswiese:

  • Übungsloipe (Länge: 0,8 km)
  • Schulberg Loipe (Länge: 5,0 km)
  • Hahnenkleer Bergloipe (Länge: 6,0 km)

    Der Bocksberg bei Hahnenklee ist manchmal nachs beleutet und erlaubt dann noch Ski fahren, Snowboarden oder Rodeln.
    Eine Nachaufnahme des Bocksberges vom Hahnenkleer Kranichsee aus. Man kann den Verlauf der Bocksbergseilbahn sehr gut nachvollziehen. Zu bestimmten Zeiten kann man dank der Beleuchtung und verlängerten Öffnungszeiten auch noch nach Einbruch der Dunkelheit Rodeln und Ski fahren.

Neben den reinen Wintersportarten kann man auch schlichtweg auf oder am Bocksberg bei Schnee Wandern gehen. Eine besondere Variante hiervon ist das Schneeschuhwandern, welches sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Die entsprechenden Schneeschuhe kann man gleichermaßen in Hahnenklee ausleihen.

Übersicht – Skiverleihstationen am Bocksberg:

  • Sporttreffpunkt Hahnenklee
  • Skiverleih Berghotel
  • Skiverleih Seasons
  • Skiverleih Snow Fun

Übersicht – Skischulen am Bocksberg:

  • ABC Bocksberg Skischule
  • Skischule Bastei
  • Blaue Skischule
  • Seasons (Snowboardschule)

Der Bocksberg im Sommer: Mountainbiken und weitere Action…

Auch im Sommer ist der Bocksberg einen Besuch wert, denn in den vergangenen Jahren wurde viel in den Einrichtungen am Berg investiert, was viele jüngere Urlauber anzieht. Offiziell gehören die Freizeiteinrichtungen zu dem Freizeitort ErlebnisBocksBerg. Am bekanntesten ist der ErlebnisBocksBerg für seinen Bike Park, der sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Mountainbiker anspricht. Mit sieben verschiedenen Strecken, gibt es genügend Möglichkeiten, den Bocksberg wieder herunterzukommen.

Übersicht der Mountainbike-Abfahrten am Bocksberg:

  • Übungsstrecke (Länge: > 120 m)
  • Biker Cross (Länge: ca. 150 m)
  • North Shore (Länge: >500 m)
  • Single Trails (Länge: 600 m bzw. > 1.000 m)
  • Downhill (Länge: ca. 1.000 m)
  • Freeride (Länge: > 1.200 m)

Zusätzlich zu dem Bike Park gibt es am Bocksberg eine Sommerrodelbahn, den Bocksberg Bob, auf dem man etwas mehr als einen Kilometer lang mit zahlreichen Kurven und Turns den Abhang hinunterbrettern kann. Für diejenigen, die noch mutiger sind, ist vielleicht ein Sprung auf ein sehr großes Luftkissen aus fast 10 m Höhe genau das Richtige, denn diese Möglichkeit hat man am Bocksberg neuerdings auch. Wie kommt man denn nun den Bocksberg hoch?

Skilift auf den Bocksberg in Hahnenklee während der Skisaison im Winter bei Schnee.
Der Weg für Skifahrer auf den Bocksberg zu kommen: Mit dem Skilift von der Talstation in Hahnenklee.

Möglichkeiten, auf den Bocksberggipfel zu kommen:

  • Geschlossener Kabinenlift
  • Offener Sessellift
  • Förderband (sog. Zauberteppich / nur für die Abfahrt Böckchen ab Gipfel)
  • Lift (sog. Langer Lift / nur für die Abfahrten Roter Bock und Schwarzer Bock)

Natürlich gibt es noch die Möglichkeit, zu Fuß den Bocksberg zu erwandern. Wenn Schnee liegt, kann man dies auch – mal anders als sonst – mit Schneeschuhen machen. Dabei verbrennt man natürlich deutlich mehr Kalorien, als bei der Fahrt im bequemen Lift.

Was es sonst noch über den Bocksberg zu wissen gibt…

Im unmittelbaren Umfeld des Bocksberges befindet sich eine Vielzahl an Teichen, die zu dem UNESCO-Weltkulturerbe Oberharzer Wasserregal gehören. Die dazugehörigen Teiche wurden zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert angelegt und waren für den im Oberharz betriebenen Bergbau zwingend erforderlich. Es finden sich im Bereich von Bockswiese beispielsweise der Obere Grumbacher Teich sowie der Obere und Untere Flößteich, die zusammen ein Wassersystem bilden. Die Flüsse Grumbach und Kuttelbach entspringen dem Bocksberg bzw. der Umgebung ebenso wie die Grane oder die bekannte Gose. Letzterer verdankt das Goslarer Bier sein Name. Die Quelle der Gose befindet sich auf der Ostseite des Bocksberges, ganz in der Nähe von Auerhahn an der B241.

Der Bocksberg im Fazit – Ein Berg für alle Fälle!

Ein Weg durch den Wald zum Gipfel des Bocksberges bei Hahnenklee, Bockswiese und Auerhahn.
Viele Wege führen hinauf zum Gipfel des Bocksberges. Die Gegend am Bocksberg eignet sich hervorragend zum Wandern, dank zahlreicher Wege. Es muss nicht immer die Seilbahn sein!

Günstig und leicht erreichbar im Oberharz gelegen, ist der Bocksberg das Pendant zum Wurmberg bei Braunlage und dem Matthias-Schmidt-Berg bei Sankt Andreasberg  – den Zentren des Wintersports im Harz. Obwohl der Bocksberg nicht so hoch wie der Wurmberg ist, bietet er dennoch sehr lange Abfahrtsstrecken und vor allem auch ein breiter aufgestelltes Freizeitangebot. Man denke hier an die Sommerrodelbahn. Hahnenklee und Bockswiese sind ausgezeichnete Orte, um einen Harzurlaub zu verbringen, wobei Unterkünfte für jedes Budget vorhaben sind. Daneben darf man den Liebesbankweg in unmittelbarer Nähe des Bocksberges nicht vergessen, denn dieser ist mittlerweile ebenfalls zu einem Markenzeichen von Hahnenklee-Bockswiese geworden und bei Wanderern sowie Ausflüglern sehr beliebt. Als Fazit kann man sagen, dass der Bocksberg zu jeder Jahreszeit seinen Reiz hat und dabei gleichermaßen Jung und Alt zu begeistern vermag. Wer den besonderen Flair des Oberharzes spüren möchte, ist am und auf dem Bocksberg richtig!