Oberharz – Welcher Teil des Harzes gehört nach „oben“?

Bild vom Oberharz mit den typischen Bergen, Nadelwäldern mit Tannen und einer Talsperre im Vordergrund.
Eine typische Szene aus dem Oberharz: Berge, Nadelwälder und eine Talsperre.

Mit Sicherheit habt ihr schon das ein oder andere Mal den Begriff „Oberharz“ gehört – oder aber ihr habt diesen im Rahmen einer Google-Recherche für einen geplanten Urlaub im Internet häufig gelesen. Ohne Frage, der Oberharz ist überaus bekannt und wird als Begriff ständig verwendet. Doch was ist der Oberharz eigentlich genau und wo liegen seine Grenzen? Welches Freizeitangebot hat der Oberharz zu bieten? Auf diese Fragen bekommt ihr hier Antworten und noch ein paar Tipps für den Urlaub im Oberharz dazu.

Welche Teile des Harzes gehören nun zum Oberharz?

Mit dem Oberharz ist es nicht ganz einfach, denn diese Bezeichnung wurde in der Vergangenheit des Harzes, in dem bereits seit dem 16. Jahrhundert Bergbau betrieben wurde, oftmals recht unterschiedlich genutzt. Kein Wunder, denn die Besitztümer im Harz änderten sich im Laufe der Zeit und der Bergbau durchlebte natürlich vielfältige Änderungen, die einen unmittelbaren Einfluss auf die Region des Harzes hatten. Doch welcher Teil des Mittelgebirges Harz gehört nun zum Oberharz?
Am einfachsten ist es, den Oberharz so zu definieren, dass dieser aus dem westlichen, aus dem in Niedersachsen liegenden Teil des Harzes mit seinen sieben Bergstädten besteht.

Die 7 Bergstädte des Oberharzes:

Bild der Hauptstraße von Wildemann im Oberharz, einer typischen Bergstadt, die auf eine lange Bergbaugeschichte zurückblickt.
Ein Bild von Wildemann, eine der sieben Bergstädte des Oberharzes
  1. Clausthal
  2. Zellerfeld
  3. Altenau
  4. Lautenthal
  5. Wildemann
  6. Bad Grund
  7. St. Andreasberg

Manche Interpretationen zählen auch Braunlage sowie die Brockenregion, zusammen mit Schierke, zum Oberharz. Streng genommen gehören diese eigentlich nicht zum Oberharz. Heutzutage bezeichnet man üblicherweise die höchste Harzregion mit dem Brocken als Hochharz, welcher deutlich höher liegt als der Oberharz.
Zusätzlich zu den oben genannten Bergstädten zählt man normalerweise auch die folgenden Orte zur Region des Oberharzes.

Weitere Oberharzer Städte / Orte:

Die Frage nach den Grenzen des Oberharzes führte gar zu offiziellen Auseinandersetzungen. In der Vergangenheit mussten sich Gerichte und Rechtsanwälte mit dieser Frage auseinandersetzen. Später mehr dazu!

Das besondere am Oberharz: Eine erstklassige (Kultur-)Landschaft!

Bilder eine Infotafel bzw. eines Hinweisschildes von Harzklub im Oberharz bei Zellerfeld.
Mit seinen Hinweisschildern in Form einer Tanne informiert der Harzklub im Oberharz an geschichtsträchtigen Orten. Dabei steht der Oberharzer Bergbau, der das Bild der Kulturlandschaft im Oberharz geprägt hat, klar im Vordergrund.

Der Oberharz zeichnet sich als Urlaubsregion insbesondere dadurch aus, dass es sich um eine herrliche Landschaft handelt, in der man hautnah viel Geschichte und Natur erleben kann. Auf einer Höhenlage von mehreren hundert Metern über N.N. kann man sich an zahlreichen Bergen mit dichten Nadelwäldern und einer wirklich sehr guten Luftqualität erfreuen. Daneben ist die Oberharzer Landschaft durch unendlich viele Teiche, Bäche und Wasserläufe geprägt, die zum Oberharzer Wasserregal gehören. Das Oberharzer Wasserregal ist ein sehr fein abgestimmtes und für die damalige Zeit sehr fortschrittliches Wassersystem, welches dem Bergbau diente. Alle Komponenten dieses Wassersystems wurden von Menschenhand erstellt und reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Aufgrund seiner Einmaligkeit ist das Oberharzer Wasserregal seit 2010 offiziell ein UNESCO-Kulturerbe. Nicht weniger interessant, aber zeitlich von den alten Teichen zu unterscheiden, sind die recht neuen Talsperren, die alle in der Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden sind.
Auch die Bergstädte und Orte des Oberharzes haben mit ihren alten Fachwerkhäusern eine ganz besondere Atmosphäre, die an eine lange Bergbautradition und die Blüte des Oberharzes als früheres Industriezentrum erinnern. Alte Kurhäuser zeugen von einer Zeit, als Kuren immer beliebter wurden und sich der Harz zunehmend zu einer Touristenregion mit zahlreichen staatlich anerkannten Luftkurorten entwickelte.
Der Oberharz hat dem Naturgenießer genauso genau so viel zu bieten, wie dem Geschichts- und Technikinteressierten. Sommer- und Wintersportler kommen im Oberharz selbstverständlich auch nicht zu kurz: Die Landschaft des Oberharzes ermöglicht viele Sportarten und gleichzeitig ein ganz spezielles, unmittelbares Naturerlebnis.

Urlaub im Oberharz – das kann man alles dort machen!

In den letzten Jahren ist relativ viel Geld in den Ausbau des Freizeitwertes im Oberharz investiert worden, sodass dieser immer mehr junge Leute anzieht. Nicht umsonst wird der Oberharz als Urlaubsregion weit über die Grenzen Niedersachsens und auch Deutschlands geschätzt. Durch die herrliche Natur und gut erschlossene Berge sowie Gewässer ist sowohl ein ruhiger der Entspannung dienender Urlaub möglich, als auch ein actiongeladener Aufenthalt mit sportlichen Aktivitäten. Nachfolgend sind typische Freizeitbeschäftigungen genannt, denen ihr bei einem Urlaub im Oberharz nachgehen könnt.

Urlaubsmöglichkeiten im Oberharz: Wandern, Mountainbiken und Wintersport.
Der Oberharz eignet sich hervorragend zum Wandern und zum Mountainbiken – sowohl im Sommer als auch im Winter. In der Wintersaison ist der Wintersport für viele Harzurlauber interessant.

10 Ideen für den Urlaub im Oberharz:

  1. Wandern ist einer der vielen „Klassiker“ im Oberharz, nicht zu letzt aufgrund der gut ausgebauten und ausgeschilderten Wanderwege (z. B. Liebesbankweg, Rundwanderwege um Talsperren etc.). Dabei könnt Ihr neben wunderbaren grünen Wäldern vor allem eine Vielzahl an Bergen, Aussichtsorten und Gewässern erleben.
  2. Rad fahren bzw. Mountainbiken ist eine Sportart, der man im Oberharz sehr gut nachgehen kann. So gibt es spezielle Mountainbikestrecken, etwa wie die Volksbank Arena Harz oder Abfahrtsstrecken, beispielsweise am Bocksberg sowie Bikeparks und geführte Touren.
  3. Wellness kommt im Oberharz ebenfalls nicht zu kurz. Viele entsprechende Einrichtungen stehen in den bekannten Urlaubsorten zur Verfügung – von der Therme bis zum Heilstollen.
  4. Die abwechslungsreiche Landschaft sowie die geschichtsträchtigen Orte des Oberharzes sind eine wahre Fundgrube für Hobbyfotografen und professionelle Fotografen gleichermaßen. Dank des wechselhaften Wetters können unterschiedliche Lichtstimmungen eingefangen werden.
  5. Im traditionsreichen Oberharz werden Geschichts- und Bergbauinteressierte mehr als fündig. Zahlreiche Museen laden zum Entdecken ein, ebenso das Oberharzer Wasserregal mit mehreren Hundert Teichen und den dazugehörigen Wasserbauwerken. Der Harzklub hat eine schier unendlich große Anzahl an Infotafeln an markanten Orten der Geschichte errichtet, die eine kurze Beschreibung geben. Es handelt sich um gelbe Tannen mit grünem Rand. So erfährt man bei Wanderungen ganz nebenbei viel zur Geschichte.
  6. Im Winter verwandelt sich der Oberharz zu einer traumhaften Winterlandschaft. Gleichzeitig laufen die Lifts und ermöglichen Wintersport in seiner ganzen Vielfalt. Dabei werden der Wurmberg in Braunlage sowie der Bocksberg in Hahnenklee-Bockswiese zu den beiden großen Zentren des Wintersportes. Ob Alpinski, Snowboarden, Rodeln, Skilanglauf oder Schneewandern: Der Oberharz bietet hierfür gute Bedingungen und die entsprechende Infrastruktur.
  7. Im Sommer kann man neben Wandern und Joggen (natürlich geht beides auch im Winter) auch in den vielen Teichen und Waldbädern Schwimmen gehen. Die großen Talsperren des Oberharzes bieten ausreichend Möglichkeiten, um Wassersport zu betreiben. Segeln, Rudern und Windsurfen sind dort an verschiedenen Orten und zu unterschiedlichen Bedingungen erlaubt.
  8. Der Oberharz hat viele schöne und abwechslungsreiche Strecken, um Touren mit dem Motorrad oder dem Cabrio zu unternehmen. Klassische Ziele sind die großen Talsperren oder Torfhaus mit seinem ausgezeichneten Blick auf den Brocken sowie den Hochharz.
  9. Im Herbst heißt es im Oberharz „Pilzzeit“. Neben dem Erkunden der Pilzvielfalt, kann man die harztypische Flora und Fauna zu jeder Jahreszeit beim Wandern genießen. In Altenau gibt es sogar einen Kräuterpark, der auf ganz anschauliche Weise über Kräuter und Gewürze informiert.
  10. Im Oberharz findet sich eine ausgewogene Gastronomie, die für jeden Geschmack und für jeden Geldbeutel etwas zu bieten hat. Von traditionellen Gerichten bis hin zu moderner, internationaler Küche ist alles mit dabei. Zudem sind die vielen Gaststätten und Restaurants teilweise an besonderen Orten des Oberharzes gelegen und verfügen daher über ausgezeichnete Aussichten auf die Landschaft und eignen sich für einen Stop im Rahmen einer Wanderung. In Goslar wird Gose-Bier gebraut. Am Rand des Oberharzes, in Zorge, gibt es sogar eine Whiskydistillerie.

Wer den Oberharz zum ersten Mal bereist oder dort seinen gesamten Urlaub verbringt, auf den warten ein paar Attraktionen, Einrichtungen und besondere Orte genannt, die man unbedingt gesehen haben muss!

Bild vom Oberharz mit Tanne, Talsperre und Berge, wie sie für ein Mittelgebirge charakteristisch sind.
Die Mischung machts: Berge, Tannen und Wasser. Der Oberharz ist eine vielfältige Urlaubsregion und zeigt sich schon mal von seiner sonnigen Seite. Dieses Bild wurde an der Okertalsperre aufgenommen, die sich bei Schulenberg im Oberharz befindet. Die Bergstadt Altenau befindet sich ebenfalls ganz in der Nähe.

Die Top 10 Attraktionen im Oberharz:

  1. Die Okertalsperre mit seiner hohen Staumauer und der MS Aqua Marin, dem Schiff der höchstgelegenen Schifffahrtsgesellschaft Deutschlands.
  2. Das Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld mit seiner Dauerausstellung und dem Ottiliaeschacht bei Clausthal.
  3. Die Hahnenkleer Gustav-Adolf-Holzkirche sowie die Clausthaler „Marktkirche zum Heiligen Geist“, der größten Holzkirche Deutschlands.
  4. Das Okertal mit seinen interessanten Felsen.
  5. Torfhaus mit einem ausgezeichneten Blick auf den Brocken.
  6. Die Sankt Andreasberger Grube Samson.
  7. Das Bergbaumuseum Lautenthal mit der Möglichkeit, in die Grube einzufahren.
  8. Die Iberger Tropfsteinhöhle bei Bad Grund.
  9. Der Liebesbankweg bei Hahnenklee-Bockswiese und Auerhahn.
  10. Der Wurmberg und der Bocksberg mit ihren Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Damit Euer Urlaub gut beginnt und rundum gelungen wird, gibt es ein paar Dinge, die ihr beachten solltet. Mit den richtigen Tipps kann beim Oberharz-Urlaub eigentlich nichts mehr schief gehen.

10 Tipps für Euren Urlaub im Oberharz

Bild vom Sonnenuntergang im Oberharz mit Tannen im Hintergrund.
Eine ganz besondere Stimmung im Oberharz: Sonnenuntergang. Fahrt im Oberharz bitte vorsichtig! Nicht nur nach Einbruch der Dunkelheit ist das Fahren im Oberharz, je nach Wetterlage, anspruchsvoller als im Flachland.
  1. Durch ein rechtzeitiges Buchen kann man oftmals viel Geld bei der Unterkunft sparen, zudem ist es nicht selten, dass gute Hotels in der Saison und an besonderen Tagen restlos ausgebucht sind.
  2. Denkt bitte daran, dass das Wetter im Oberharz sehr wechselhaft sein kann und nehmt entsprechende Kleidung mit – so kann nichts schief gehen.
  3. Fast alle Städte und Orte im Oberharz sind Luftkurorte und erheben eine Kurtaxe, die vor Ort beim Gastgeber oder an der Hotelrezeption in bar beglichen werden muss.
  4. Bitte fahrt vorsichtig im Oberharz. Die Straßen sind sehr kurvenreich mit starken Steigungen und vielen Gefällen.
  5. Unter Umständen kann im Harz noch Schnee liegen, wenn es im Umland schon mild ist – Schneeketten sind im Winter unabdingbar und Winterreifen möglichst früh im Herbst auf das Auto.
  6. Bereitet Euren Harzurlaub am besten mit einer passenden Checkliste vor, damit ihr nichts zu Hause vergesst.
  7. Wenn ihr Sportgeräte (Skier, Snowboards, Mountainbikes etc.) ausleihen möchtet, schaut am besten vorher, wo dies im Oberharz möglich ist und wie die Öffnungszeiten der Verleihstationen sind.
  8. Bitte denkt daran, dass es Orte im Oberharz gibt, die über keinen guten Mobilfunkempfang verfügen. Zudem gibt es nicht wenige Täler dort, die einen guten GPS-Empfang deutlich erschweren. So ist es empfehlenswert, bei ausgedehnten Wandungen ebenfalls eine Karte dabei zu haben.
  9. Das örtliche Tankstellennetz im Oberharz ist nicht so dicht, wie man es eventuell gewohnt ist und der Spritverbrauch ist aufgrund der vielen Steigungen mitunter recht hoch. Es ist daher sehr sinnvoll, vor Eurem Urlaub im Oberharz zu schauen, wo sich Tankstellen auf dem Weg befinden.
  10. Das Entdecken des Oberharzes macht bereits im Internet bei einer Recherche vor dem geplanten Urlaub tierisch viel Spaß! Stellt man sich vorher einen groben Plan zusammen, verzettelt man sich vor Ort nicht. Die Vielfalt der möglichen Aktivitäten ist ausgesprochen groß.

Zwei Gemeinden streiten um die Bezeichnung „Oberharz“…

Gehört der Brocken zum Oberharz? Nein, eher zum Hochharz, denn der Oberharz ist durch die sieben Bergstädte gekennzeichnet.
Die Bezeichnung „Oberharz“ hat in der Vergangenheit zu einem Ärger im Harz geführt. Gehört der Brocken zum Oberharz? Historisch gesehen eher nicht. Die sieben Bergstädte liegen weiter westlich des Brockens. Der Urlauber spricht eher vom Hochharz. Ganz gleich, wer nun Recht hat: Der Brocken ist ein Erlebnis!

2010 kam es im östlichen Teil des Harzes zu der Gründung einer neuen Gemeinde, was zu viel Ärger unter den Harzern führte. Sachsen-Anhalt setzte eine Gebietsreform um. Das Problem hierbei war, dass es bereits seit 1972 die Samtgemeinde Oberharz gab, die einen älteren Anspruch an dem Namen „Oberharz“ sah. Da es zu keiner Einigung beiderseits des Brockens kam, ging die Angelegenheit letztendlich vor Gericht. Dabei unterlag die Samtgemeinde Oberharz in den jeweiligen gerichtlichen Instanzen. So gibt es seit 2010 die neue Stadt „Oberharz am Brocken“ in Sachsen-Anhalt. Zu dieser Gemeinde gehören die folgenden Städte und Orte:

  • Benneckenstein
  • Elbingerode
  • Elend
  • Hasselfelde
  • Königshütte
  • Rübeland
  • Sorge
  • Stiege
  • Tanne

Ganz gleich, wer nun am Ende mit seiner Argumentation recht hatte, dieser Rechtsstreit zeigt, wie werbewirksam die Bezeichnung „Oberharz“ eigentlich ist und dass es sich eigentlich schon um eine echte Marke handelt.

Der Oberharz im Fazit: Eine geschichtsträchtige Urlaubsregion.

Bild vom Wintersportgebiet Bocksberg im Oberharz bei Hahnenklee und Bockswiese.
Der Oberharz ist ein bekanntes Wintersportgebiet. Ski fahren und Skilanglauf sind keine Problem. Ebenso Rodeln für Kinde. Hier eine Aufnahme vom Bocksberg bei Hahnenklee-Bockswiese.

Der Oberharz mag als Region nach wie vor nicht klar begrenzt sein, doch wissen wir, welche Städte und Orte eindeutig zum Oberharz gehören. Diese Gegend im Westharz rund um die Bergstädte, in denen viel Bergbau betrieben wurde, ist heute eine ausgezeichnete Region, um einen schönen Urlaub zu verbringen. Dank der Mischung aus Natur und Historischem, in Verbindung mit modernen Freizeitangeboten – insbesondere im Hinblick auf Sport und Erlebnis – ist der Oberharz überaus vielfältig. Insgesamt ist für jeden ist etwas dabei und viele Urlauber belassen es nicht bei einem einzigen Besuch. Die Unterkunftsmöglichkeiten sind ebenso vielseitig und sprechen jedes Budget bzw. jeden Geschmack an. Wir können Euch einen Urlaub im Oberharz wirklich empfehlen und sind selbst von der Region mehr als begeistert. Der Oberharz hat in jeder Jahreszeit etwas zu bieten, mit Sicherheit auch für Euch!